Behindertenverband Ueckermünde e.V.

  Seite mit Inhalt:  1-10  | 11-15 |  »  

Behindertenverband Ueckermünde e.V.
Am Burgsteig 10
17373 Ueckermünde
Tel.: 039771 22363
Vorsitzende: Barbara Mortensen

Der Verband stellt sich vor.

Bild: MD - Mittglieder wurden für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt, von links: Herr Arlbert Frenz, Frau Anni Ahrens, Frau Helma Eschrich, Frau Marlen Deutsch, Frau Barbara Mortensen, Frau Gertrud Otto, Herr Jürgen Otto und Frau Roswitha Rothamel.  
zum Vergrößern bitte hier klickenBild: MD - Mittglieder wurden für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt, von links: Herr Arlbert Frenz, Frau Anni Ahrens, Frau Helma Eschrich, Frau Marlen Deutsch, Frau Barbara Mortensen, Frau Gertrud Otto, Herr Jürgen Otto und Frau Roswitha Rothamel.  

Große Party in der Strandhalle - 25 Jahre BVUe e.V.
25 Jahre Behindertenverband Ueckermünde e.V. -  gelungene Festveranstaltung am 25. April in der Strandhalle von Ueckermünde.

Vor 25 Jahren haben in Mecklenburg und Vorpommern die Menschen ihre Geschicke in die eigenen Hände genommen. So auch Menschen mit Behinderung.
Auch hier in Ueckermünde nutzten Menschen mit Behinderung die neue Möglichkeit, sich im Verein zu organisieren und den demokratischen Umbruch im Land aktiv mit zu gestalten. Viele erkannten, dass es notwendig ist, die eigenen Interessen zu artikulieren und selbst wirksam zu vertreten.
Vor 25 Jahren wurde der Behindertenverband Ueckermünde e.V. als erster eingetragener Verein nach der Wende im Vereinsregister der Stadt Ueckermünde registriert. Und vieles wurde seitdem verändert.
Bei einem Stadtrundgang in Ueckermünde kann man sich davon überzeugen, dass bereits viele Barrieren in den letzten Jahren beseitigt wurden.
Ohne uns wäre Ueckermünde lange nicht so lebenswert und so barrierefrei wie heute.
Was wir in den 25 Jahren mit unserem ehrenamtlichen Engagement erreichen konnten, ist schon ein Grund zum feiern.
Darum hatte der Behindertenverband Ueckermünde e.V. zum 25.04.2015 in die Strandhalle von Ueckermünde eingeladen.
Viele von den geladenen Gästen waren gekommen, um mit uns gemeinsam dieses Jubiläum zu feiern.
Unsere Vorsitzende Frau Barbara Mortensen zog Bilanz in ihrer bewegenden Festrede.
Die Instrumentalgruppe der GWW Pasewalk „“Widerhall“ bot uns eine abwechslungsreiche Mischung von klassischer Musik bis poppigen Rhythmen auf ihren Klanginstrumenten.
In Vertretung des Bürgermeisters von Ueckermünde überbrachten Hauptamtsleiter Joachim Trikojat, ebenso wie Frau Nitzke von der Volkssolidarität und andere Gäste wohlwollende Grußworte.
Vereinsmitglieder wurden für ihre ehrenamtliche Arbeit im Behindertenverband Ueckermünde e.V. mit Blumen und einem Präsent aus der Original Bauerngarten Manufaktur der Familie Brenneiser in Ferdinandshof geehrt.
Die Belegschaft der Strandhalle hatte ein Büfett mit diversen Speisen zur Mittagszeit vorbereitet. Damit war nach dem festlichen Teil auch für das leibliche Wohl gesorgt.
Und wieder wurde uns unsere Erfahrung bestätigt, dass gemeinsames Lachen, Singen und fröhlich sein – kurz: gemeinsames Feiern – verbindet.
Marlen Deutsch, 05.05.2015


Bild: Mitglieder des Behindertenverbandes und des Behindertenbeirates am Mahmal
zum Vergrößern bitte hier klickenBild: Mitglieder des Behindertenverbandes und des Behindertenbeirates am Mahmal

Zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Zum Gedenken an die Opfer von "Euthanasie" und Rassenwahr zur Zeit des Nationalsozialismus lud anlässlich des „Europäischen Protesttags zur Gleichstellung behinderter Menschen“ das AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde, der Behindertenbeirat Vorpommern-Greifswald und der Behindertenverband Ueckermünde e.V. zu einer Gedenkfeier ein.
Dieser Einladung waren weit über 100 Menschen gefolgt.
In diesem Jahr legten wir gemeinsam auf dem Gelände des AMEOS Diakonie-Klinikums Ueckermünde am 16. Mai 2013 mit einer würdigen musikalischen Umrahmung Gebinde und Sträuße nieder.
Dies geschah wieder am Mahnmal „Verloren sein“ - geschaffen vom Bildhauer Sven Domann - zum Gedenken an die vielen behinderten Menschen, die Opfer von Euthanasie und Rassenwahr zur Zeit des Nationalsozialismus wurden.

Ein Ausspruch von Eberhard Bethge:
Gedenken macht Leben menschlich,
Vergessen macht es unmenschlich.

steht auf der Tafel neben dem Mahnmal. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Es ist ein Platz zum Innehalten, zum Gedenken, Besinnen und Handeln.

Bericht und Foto: Marlen Deutsch, am 16.05.2013

Bild.ABiMV/M.D. Der Landesvorstand und Vorstandsmitglieder aus dem BVUe e.V. tagen gemeinsam in Ueckermünde
zum Vergrößern bitte hier klickenBild.ABiMV/M.D. Der Landesvorstand und Vorstandsmitglieder aus dem BVUe e.V. tagen gemeinsam in Ueckermünde

Landesvorstand tagte in Ueckermünde
Der Allgemeiner Behindertenverband in Mecklenburg -Vorpommern e.V. hatte zum 12.03.2011 zur Sitzung des Landesvorstandes eingeladen. Zum wiederholten mal wurde Ueckermünde als Ort für die Sitzung gewählt. Die Mitglieder des  Landesvorstandes waren aus Burg Stargard, Wismar, Greifswald und Neubrandenburg angereist. Wie es scheint, kommen alle immer wieder gern nach Ueckermünde, denn selbst aus Schwerin nahm eine Teilnehmerin gern den weiten Weg mit dem Auto auf sich. Für zwei Rollstuhlfahrer war dies auch wieder einmal die Gelegenheit, die Verbindung mit der Ola-Bahn von Neubrandenburg nach Ueckermünde zu testen.
Themen der Tagesordnung waren unter anderem:
Berichte aus der Arbeit des Behindertenverbandes Ueckermünde e.V.
Erfahrungsaustausch und Diskussion
Infos aus der Landesvorstandsarbeit
Vorbereitung des 12. Landesverbandstages des ABiMV e.V. am 09. April
Ausblicke auf geplante Aktionen, z.B.
Tag der Budgetnehmer/innen am 29. April 2011
Agenda - Konferenz am 3. Mai 2011 in Schwerin
Aktionen um den 5. Mai 2011, u.a. in Berlin

Nach 3-stündiger Beratungstätigkeit machten sich alle wieder auf den Heimweg. Für uns vom Behindertenverband Ueckermünde e.V. war es wieder ein Tag angenehmer Zusammenarbeit mit dem  Landesverband und es bestätigte sich abermals, wie wichtig diese Zusammenarbeit ist, damit die Tätigkeit in den Kreisverbänden gut funktioniert.
Marlen Deutsch
Ueckermünde, 12.03.2011

Sportfest in Ueckermünde
Beim dritten integrativen Sportfest am 9. Oktober geht es wieder um viel Spaß bei Spiel und Bewegung in den Sportstätten des Ueckermünder Greifengymnasiums. Veranstalter sind der Kreissportbund und der Kreisbehindertenbeirat.
Menschen mit und ohne Handicaps sind herzlichst zum Mitmachen eingeladen.
Marlen Deutsch, 06.09.10
• Datei: Sport-Ueckerm.png

Bild.BVUe/MD Stadtrundgang in Ueckermünde
zum Vergrößern bitte hier klickenBild.BVUe/MD Stadtrundgang in Ueckermünde

Stadtrundgang mit Blindenstock durch Ueckermünde
Behinderte und die Bürgermeisterin Frau Michaelis mit Blindenstock in Ueckermünde unterwegs.

Am 17.04.2010 feierte der Behindertenverband Ueckermünde e.V. sein 20jähiges Bestehen.
Es wurde Bilanz gezogen über das Erreichte der vergangenen 20 Jahre.
Barrierefreiheit für Senioren und Rollstuhlfahrer in Ueckermünde - dafür tritt der Behindertenverband Ueckermünde e.V. seit seiner Gründung ein. Es war und ist uns die Einflussnahme auf den Abbau baulicher Barrieren ein ganz wichtiges Anliegen.
Vor ein paar Jahren fand besondere Anerkennung die Bereitschaft der Ueckermünder Bürgermeisterin,Frau Michaelis, gemeinsam mit Mitgliedern des Vereins im Rollstuhl eine Fahrt durch die Stadt zu tun, um wahrzunehmen, wo bauliche Veränderungen notwendig sind.
Denn die Sicht auf viele Dinge ist für einen Rollstuhlfahrer doch eine ganz andere und oft genügt eine Kleinigkeit und ein Gespräch, um Probleme zu beseitigen.
Nun fanden wir, es wäre an der Zeit, die Bürgermeisterin wieder zu einem Rundgang einzuladen, um mit ihr auszuwerten, was die damalige Stadtbegehung an positiven Veränderungen gebracht hat.
Am 20.04.2010 konnten wir dieses Vorhaben verwirklichen, denn  Frau  Michaelis war nach einer kurzfristigen Terminabsprache sofort dazu bereit.
Wir boten der  Bürgermeisterin dieses mal die Möglichkeit, einmal mit geschlossenen Augen und dem Blindenstock, die Wege der Ueckermünder Innenstadt zu erleben. So wurde auch wieder recht deutlich, wie schwierig es ist, auf dem Marktplatz zurechtzukommen. Als ein weiteres Problem erwiesen sich die vielen Werbeständer vor den Geschäften, gerade, wenn der Weg sehr schmal ist.
Herr Kliewe begleitete uns mit einem Notizblock und es wurden noch einige andere Mängel aufgezeigt, die zu beseitigen, sich die Verwaltung vorgenommen hat.
Insgesamt konnten wir aber zu dem Ergebnis kommen, dass sich durch die vielen baulichen Veränderungen in den letzten Jahren das Zentrum von Ueckermünde sehr positiv zu unseren Gunsten entwickelt hat.
Barrierefreiheit bedeutet, dass das Leben für alle mehr Qualität und Komfort bekommt.
Ein Schritt auf diesem Weg ist, dass alle gestalteten Lebensbereiche so geschaffen sind, dass sich jeder darin wohl fühlt und problemlos zurecht kommt, egal ob behindert oder nicht.
Um das zu erreichen, ist es gerade in der heutigen Zeit immer wieder unbedingt notwendig, die eigenen Interessen zu artikulieren und selbst wirksam zu vertreten.
Damit sind wir Schritt für Schritt auf dem Weg, Ueckermünde zu einer barrierefreien Kommune zu machen.
Hiermit möchten wir die Gelegenheit nutzen, denen zu danken, die Barrierefreiheit schaffen.
Marlen Deutsch, 22.04.2010
Behinderte benannten am 22.07.10 weitere Defizit und auf Anregung des Behindertenverbandes wurden einige Mängel beseitigt.
• Datei: Unbenannt.png

Bild:BVUe/MD Mitglieder feiern in Ueckermünde
zum Vergrößern bitte hier klickenBild:BVUe/MD Mitglieder feiern in Ueckermünde

Feierlichkeiten zum 20. Vereinsgeburtstag
Am 17.04.2010 konnte nun auch der Behindertenverband Ueckermünde e.V. sein 20jähiges Bestehen in einer Feierstunde würdig begehen.
Viele von den geladenen Gästen waren gekommen, um mit uns gemeinsam dieses Jubiläum zu feiern.
Unsere Vorsitzende Frau Barbara Mortensen hielt eine bewegende Festrede.
Die Instrumentalgruppe der GWW Pasewalk „“Widerhall“ bot uns eine abwechslungsreiche Mischung von Liedern auf ihren Klanginstrumenten.
Der Landrat Dr. Böhning und andere Gäste überbrachten wohlwollende Grußworte.
Vereinsmitglieder wurden für ihre ehrenamtliche Arbeit im Behindertenverband Ueckermünde e.V. mit Blumen und einem Buchpräsent geehrt.
Marlen Deutsch, 20.04.10
• Link: Hier finden Sie weitere Fotos:

• Datei: Feierstunde_-_20_Jahre_BV_Ue-de_-_Rueckblick.pdf

Bild. BVUE/MD Der neue Vorstand nimmt die Wahl an!
zum Vergrößern bitte hier klickenBild. BVUE/MD Der neue Vorstand nimmt die Wahl an!

Neuer Vorstand gewählt
Der Behindertenverband e.V. Ueckermünde lud am 17.10.2009 in Ueckermünde, im Clubraum der Volkssolidarität zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein.
Auf der Tagesordnung stand die Durchführung der Wahl eines neuen Vorstands und der Rechnungsprüfer, sowie die Satzungsänderung in zwei Punkten.
Von 37 Vereinsmitgliedern waren 32 erschienen, damit war die satzungsgemäße Beschlussfähigkeit gegeben. Alle Vorschläge zur Wahl des neuen Vorstands, sowie der neuen Rechnungsprüfer wurden von den erschienenen Vereinsmitgliedern akzeptiert und die Gewählten haben die Wahl angenommen.
Zur neuen Vorsitzenden wurde Frau Barbara Mortensen gewählt!
Herzlichen Glückwunsch!
admin.PB. 04.11.09

• Datei: Ordentliche_Mitgliederversammlung_am_17.pdf

Bild:BVUE/MD Hart am Wind - Mitglieder unseres Verbandes beim Segelsetzen
zum Vergrößern bitte hier klickenBild:BVUE/MD Hart am Wind - Mitglieder unseres Verbandes beim Segelsetzen

Mit dem Rollisegler über`s Stettiner Haff
Barrierefrei durchs Leben – das ist nicht leicht und leider auch nicht überall möglich. Das ist die Lebenserfahrung vieler Behinderter im täglich zu bewältigendem Alltag.
So haben Rollstuhlfahrer normalerweise auch nicht die Gelegenheit, auf dem Wasser Spaß am Segeln zu erleben und sich bei warmen Temperaturen Seeluft um die Nase wehen zu lassen.

Doch seit Mai 2007  können Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen mit der  "Wappen von Ueckermünde" gemeinsam in See stechen und Abenteuer auf dem Wasser erleben.
Mit dem Rollisegler ist das kein Problem mehr.

Davon konnten sich am 10.August ´08 auch einige Mitglieder vom Behindertenverband Ueckermünde e.V. mit ihren Freunden und Angehörigen überzeugen, denn um 10.oo Uhr hieß es „Leinen los“ für eine 7stündige Segeltour über´s Haff.
Die Idee und der Wunsch zu solch einem Vorhaben entstand schon an dem Tag, als die "Wappen von Ueckermünde" getauft wurde.  
Ein Jahr verging und der Sommer 2008 begann und mit ihm kam auch die Lust, dieses Vorhaben zu verwirklichen..
Die Reise auf dem rollstuhlfahrergerechten Großsegelschiff beginnt und endet in Ueckermünde, dem Heimathafen des Rolliseglers. Wehrend einer Reise bestimmen die Wünsche der Gruppe, die Wettersituation und die Einschätzung der Schiffsführer den Reiseverlauf.

Trotz des trüben und regnerischen Wetters waren alle Beteiligten guter Stimmung und voller Neugier auf das Abenteuer.
Von Beginn der Tour an gaben Horst Gollatz und sein Steuermann uns das Gefühl von Sicherheit und Unbeschwertheit auf dem Wasser, denn bei Wind und Wellen war das schaukelnde Schiff für die meisten schon ein ungewöhnliches Terrain.
Nachdem wir den Kanal zwischen Uecker und Haff mit langsamer Fahrt durchfuhren, wurden die Segel gesetzt. Hierbei mussten auch die Vereinsmitglieder kräftig mit anpacken.
Unser Reiseziel entstand erst während der Fahrt und es ging über´s Haff bis zur Karniner Brücke, die wir zwischen Kamp und Karnin umfuhren. Hierbei bot die Hafflandschaft eine großartige Kulisse. Ein beeindruckendes Bild waren die unzähligen Kormorane, wie sie zu tausenden über die Wasseroberfläche zu ihren Brutstätten flogen. Wiederum fanden wir es sehr schlimm, zu sehen, wie durch ihre riesigen Kolonien die Bäume so sehr in Mitleidenschaft gezogen werden, dass diese absterben.
Als der Regen einsetzte, fanden alle im  Steuerhaus Platz.
Hier befindet sich der Innensteuerstand des Schiffes und wir konnten miterleben, wie am Navigationstisch die Kartenarbeit erledigt wird und die Bedienung der elektrischen Navigationsgeräte zum genauen manövrieren erfolgt.
Auf dem Rückweg wieder am Ueckerkopf vorbei, zeigte sich uns der Ueckermünder Strand mit der wunderschönen Strandhalle mal von einer ganz anderen Seite.
Ein wenig erschöpft, aber zufrieden mit dem Erlebten legten wir dann mit etwas Verspätung um 17.oo Uhr wieder am Bollwerk an.
Es war für alle ein großartiges Erlebnis, das wir sehr gerne auch für andere Behindertengruppen weiterempfehlen!
Bei Horst Gollatz und seinem Steuermann Herrn Köhler möchten wir uns für die angenehmen Stunden ganz herzlich bedanken und hoffen, dass wir mit ihnen vielleicht im nächsten Jahr wieder auf Segeltour gehen können.
Marlen Deutsch
Ueckermünde, 14.08.2008
Weitere Bilder vom Segeltörn hier: Fotos BVUE/KW
• Link: Segeltörn auf dem Haff

Aktionstag in Ueckermünde
Der 5. Mai ist der „Europäische Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen“.
Jedes Jahr finden aus diesem Anlass unterschiedlichste Veranstaltungen statt.

Für den 08.05.2008 um 13.30 Uhr organisierte der Behindertenverband Ueckermünde e.V. mit dem Allgemeinen Behindertenverband
in Mecklenburg-Vorpommern e.V. sowie in Verbindung mit Mitarbeitern des
AMEOS Diakonie-Klinikum,  Ravensteinstraße 23
eine Kranzniederlegung
zum Gedenken an die Opfer von „Euthanasie“ und Rassenwahn
zur Zeit des Nationalsozialismus
und zur Mahnung an die Lebenden.

Tausende Menschen mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung aus Mecklenburg und Pommern fielen der nationalsozialistischen „Euthanasie“ zum Opfer.
Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen hatten keine Chance, den mordenden Ärzten zu entgehen. Von den vier großen psychiatrischen Anstalten in Pommern bestand 1941 nur noch die Anstalt Ueckermünde.
Information: Marlen Deutsch, vom 04.05.2008

  Seite mit Inhalt:  1-10  | 11-15 |  »